Startseite
    the Artist
    the Traveller
    the Model
    the Freak
    the Cineast
    the Bookworm
    the Friend
    the Haunted One
    the Everyday´s Girl
  Über...
  Archiv
  Mein Roman
  Meine Kurzgeschichten
  Literarische Veröffentlichungen
  Songtexte raten - The Game!
  Mein altes Diary...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/libertalia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Meine Homepage: Atlantic-Vision-Cinema-Island
  meine myspace-Seite
  "Lindhorst" bei myspace
  Gesellschafter Robby
  Freakchica Arie
  Zottelliese Anni
  Wortmann Torsten
  tenebra
  Zuschauer des Lebens
  Irgendlink
  RuhrpOtSizta Missy
  old dirty ugly and mean
 
the Artist

...as the wizard called the name of each different holy grail...

-> Feeling:

Meine Gedichte sorgen auch weiterhin für Trubel und Aufregung - diesmal allerdings im positiven Sinne:

Mein Gedicht "Der Gral" hat den 1. Platz beim Lyrik Wettbewerb "Götter, Mythen und Legenden" des DSA-Fantasy-Forums belegt. Juhuuu!!!!

Als Gewinn bekomme ich dann dieses Buch :


Und wo ich schon mal dabei war, hab ich auch gleich den 2. und 3. Platz abgegriffen, und zwar mit meinen Gedichten "Barfuss" und "Die Stadt" ...

Ja, genau, ihr habt richtig gelesen: Meine Gedichte haben die ersten 3 Plätze belegt!!!! *freufreufreu*
Whow, das ist doch echt der Hammer, oder?! - Ich kann´s immer noch kaum fassen!!!!

(Und ja, natürlich stellt sich mir durchaus die Frage, ob ich möglicherweise die einzige war, die überhaupt Gedichte zu diesem Wettbewerb eingesandt hat. Aber wisst ihr was?! - Das will ich gar nicht so genau wissen! Nach reiflichem Überlegen habe ich beschlossen, dass ich nicht nachfragen werde, wie viele Teilnehmer es gab, sondern mich stattdessen lieber ganz unbedarft an diesem Erfolg freuen will).

Bin grad total euphorisch und kann gar nicht so richtig in Worte fassen, wie stolz und glücklich ich bin...

Wer mal einen Blick auf diese 3 Gedichte von mir werfen will, kann das gerne im DSA-Fantasy-Forum tun, und zwar HIER .
(Der Liebste sagt übrigens, es lohnt sich auch wegen dem Headerbild, sich die Seite anzuschauen ...)

Und meine übrigen Gedichte findet ihr auf meiner WebSite, und zwar HIER .

Juhuuuuuu!!!! 

4.4.08 22:34


...you´d rather cry, I´d rather fly...

-> Feeling:

Um das leidige Thema mit meinen falsch abgedruckten Gedichten zu beenden:

Die Verlegerin hat mir gestern per Mail zugesagt, dass meine Texte in der nächsten Auflage der "Märchenhaften Lyrik" korrigiert werden sollen. Uff!

Nichtsdestotrotz, für mich steht fest, dass das definitiv meine letzte Veröffentlichung in diesem Verlag war!
Dass herumgeschlampt wird und Texte falsch gedruckt werden, darf einfach nicht vorkommen, basta!

Und noch ärgerlicher ist es, dass die Verlegerin dann, d.h. wenn dieses Vorgehen kritisiert wird, ein regelrechtes Seelendrama daraus macht und versucht, emotionalen Druck auszuüben und andere aufzuhetzen, statt einfach die Kritik anzunehmen und zu überlegen, wie man den Fehler ausbessern könnte. Nee, das muss doch echt nicht sein, dass man zwei Wochen lang rumeiert wegen einer Sache, die sich mit ein paar Worten und ein bißchem guten Willen leicht lösen ließe!
Das simple Wort "Entschuldigung" habe ich von ihr übrigens immer noch nicht gehört
...

Die Verlegerin scheint allerdings ebenfalls der Meinung zu sein, dass eine weitere Zusammenarbeit mit mir nicht unbedingt erstrebenswert ist ... Wie ich ja schon schrieb , bestand ihre erste Reaktion in der pampig dahingerotzten Ankündigung, sie würde aufgrund dieser Kritik ihren Verlag komplett aufgeben. Im verlagseigenen Forum wurde sie dann regelrecht angefleht, dies doch bitte, bitte nicht zu tun. Nun will sie anscheinend anscheind, ermutigt durch so viel Zuspruch und Ansporn, stattdessen lieber ihren Verlag neu strukturieren, und ihre "offizielle" Erklärung lautet, sie wolle in Zukunft stärker selektieren und nur noch mit "ausgewählten Autoren" zusammenarbeiten.
Find ich witzig, diese Aussage... Normalerweise, d.h. als unbeteiligter Außenstehender, würde man doch bei solch einer Behauptung erst mal automatisch davon ausgehen, damit sei gemeint, dass der Verlag vermehrt Wert auf Qualität legen will und deshalb nur noch gezielt Autoren auswählt, die diese Qualität gewährleisten - aber hier geschieht im Grunde genommen genau das Gegenteil, denn mit den "ausgewählten Autoren" sind wohl diejenigen gemeint, die keine hohen Ansprüche haben und sich dementsprechend auch nicht über Fehler des Verlags beschweren; na ja, und welche Auswirkungen das auf die "Qualität" der Veröffentlichungen haben wird, kann sich ja nun jeder denken
...
Schon interessant, wie eine entsprechende Formulierung dazu beitragen kann, einen Sachverhalt in einem ganz anderen Licht erscheinen zu lassen...

2.4.08 01:05


-> Feeling:

Hm. Wegen der Sache mit den falsch abgedruckten Gedichten von mir (siehe mein letzter Beitrag ) hat sich noch nichts Neues ergeben:
Auf meine (wirklich sehr höfliche und sachliche) Mail hat die Verlegerin überhaupt nicht reagiert.
Im Autorenforum habe ich ebenfalls meinen Unmut kundgetan und sogar noch Bestätigung von einer anderen Autorin erhalten, die auch schon negative Erfahrungen mit diesem Verlag hat und meinte, dass dort offenbar generell Texte "verstümmelt" werden.
Hier hat die Verlegerin bloß einen beleidigten Kommentart hinterlassen, sie würde aufgrund unserer Kritik ihren Verlag aufgeben.
Hm, auch eine Methode: Statt sich sachlich mit (begründeter!) Kritik auseinander zu setzen, stellt man sich lieber als das "arme Opfer" dar und macht auf diese Weise denjenigen, die es wagten, Kritik zu äußern, ein richtig schlechtes Gewissen bzw. hetzt so andere gegen sie auf (geschieht gerade im verlagseigenen Forum ). Toll, sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren, ist bestimmt viel bequemer, als ständig an sich selbst zu arbeiten und sich auf Kritik einzulassen, auch wenn sie erst mal weh tut, um auf diese Weise zu lernen...

Nee, aber mal ernsthaft: Mich regt dieses Verhalten gerade tierisch auf!
Klar können Fehler vorkommen, dafür habe ich vollstes Verständnis. Aber dann geht es eben darum, sich die Fehler einzugestehen, zu überlegen, wie man diese Fehler wieder gutmachen könnte und vor allem, Wege zu suchen, um diese Fehler beim nächsten Mal von vornherein zu vermeiden. Das kann zwar hart sein, ist aber erfahrungsgemäß auf Dauer die einzige Möglichkeit, weiter zu kommen und dabei im Frieden mit sich und seiner Umwelt zu leben (zumindest für mich).
Aber wenn hier eine erwachsene Person sich stattdessen verhält wie ein verwöhntes Kleinkind in der Trotzphase, das beleidigt mit dem Fuss aufstampft und brüllt und heult, wenn die Eltern nicht gerade in Jubelschreie ausbrechen und ihm kein neues Puppenhaus kaufen, nachdem es das alte demoliert hat - dann frage ich mich ernsthaft, ob dieser Mensch seit seinem fünften Lebensjahr irgendeine Art von geistiger Entwicklung durchgemacht hat!

Na ja, jetzt muss ich heute erst mal noch eine Rundmail raushauen, um all diejenigen zu informieren, die bei mir ein Exemplar der "Märchenhaften Lyrik" bestellt haben, und ihnen anzubieten, die Bestellung rückgängig zu machen.
Dann werde ich noch mal versuchen, die Verlegerin zu kontakten.
Und wenn sie dann immer noch nicht reagiert, weiß ich auch noch nicht so ganz, wie das allesw weitergehen soll...

25.3.08 15:35


Gitarrenhändler, ihr seid Schweine

-> Feeling:

Eigentlich wollte ich die heitere Berichterstattung vom vergangenen WE noch fortsetzen, aber das geht grad nicht - ich bin viel zu wütend, fassungslos und traurig.

Heute sind nämlich meine Exemplare von der "Märchenhaften Lyrik" (man erinnere sich: Der Lyrik-Sammelband, der auch einige Texte von mir enthalten sollte und auf den ich mich schon riesig gefreut hatte ) bei mir eingetroffen - und als ich das Buch durchblättert habe, musste ich feststellen, dass meine Gedichte total fehlerhaft sind!
Bei meinem Gedicht "Barfuss" fehlen zwei Zeilen, und meine Gedichte "Nacht" und "Die Stadt" wurden willkürlich zusammengefasst, so dass sie jetzt einen einzigen langen, völlig unzusammenhängenden Text ergeben.

Was für ein Mist!!! Bin total entsetzt und traurig ...

Meine Gedichte wirken so, wie sie nun in dem Buch stehen, komplett entstellt, einfach nur wie planlos aneinandergereihtes Blabla ohne jede Struktur oder Pointe.

Ich denke, inzwischen müsste ja klar sein, dass ich viel Liebe und Herzblut in meine Texte stecke und sie sehr genau und überlegt ausarbeite - und wenn ich dann merke, dass irgendeine Verlegerin derart lieblos und unachtsam damit umgeht, dann tut das einfach weh! Meine Gedichte bedeuten mir sehr viel und sind in gewissem Sinne sogar ein Teil von mir, und zu sehen, wie meine Gedichte regelrecht mißhandelt werden, fühlt sich an, als ob man mit mir selbst so umgeht.

Und das allerschlimmste ist:
Auf der Verlags-Website habe ich gelesen, dass insgesamt schon über 100 Exemplare der "Märchenhaften Lyrik" verkauft und ausgeliefert wurden.

Das bedeutet, über 100 Leute lesen im Laufe der nächsten Tage diesen völlig unstrukturierten und sinnfreien Schwachsinn, der dort als meine Gedichte ausgegeben wird, und denken dann, ich hätte den Quatsch tatsächlich in dieser Form verzapft... Mein Name steht ja groß genug drüber! Oh Mann, ich könnte echt vor Scham und Peinlichkeit im Boden versinken, wenn ich mir das vorstelle! Toll, ich will echt nicht wissen, was für ein Bild das jetzt auf mich als Autorin wirft...

Hab vorhin schon die Verlegerin angemailt und meinen Unmut kundgetan, aber na ja, um ehrlich zu sein, ich frage mich, ob das überhaupt was bringt, denn ich glaube nicht, dass sie sich einfach so bereit erklärt, die komplette Auflage zurück zu ziehen...

Nee, ich weiß echt nicht, was ich machen soll, aber auf jeden Fall hab ich für heute die Nase gestrichen voll von der Scheißwelt ...

22.3.08 13:32


...it started to rain in the middle of the sun...

-> Feeling:

...und vor lauter Stress mit der Magisterarbeit bin ich gar nicht dazu gekommen, hier im Blog begeistert zu verkünden, dass 3 Gedichte von mir veröffentlicht werden, und zwar in dem Lyrik-Sammelband "Märchenhafte Lyrik". *freufreufreu*
Das Buch enthält
Gedichte, in denen es um Märchen, Mythen, Magie und Zauberwesen geht. Also so richtig was zum Träumen ...

Ist immer wieder ein absolut großartiges Gefühl, die eigenen Texte gedruckt zu sehen...

Und guckt mal, so sieht das Titelbild von "Märchenhafte Lyrik" aus:

Insgesamt hat das Buch dann 195 Seiten und kostet 14 Euro, und wer wissen will, welche Autoren beteiligt sind, kann einfach mal HIER nachschauen.

Die Ankündigung auf meiner HP findet ihr HIER .

Bei den 3 Gedichten von mir, die ausgewählt wurden, handelt es sich um "Im Auge der Sonne", "Barfuss" und "Nacht".

Wenn jemand von euch das Buch "Märchenhafte Lyrik" bei mir kaufen möchte, gebt mir einfach kurz Bescheid, dann bestelle ich für euch eins beim Verlag mit. Und klar, selbstverständlich bekommt ihr auf Wunsch auch gerne handsignierte Exemplare mit Widmung ...

"Barfuss" gehört mit zu meinen ältesten Gedichten . Es ist irgendwann kurz nach jener legendären Amsterdam-Reise entstanden, bei der sich nach dem Genuß eines reichhaltigen Pilzgerichts für mich plötzlich ein heruntergekommener, siffiger Park in ein wundersames Märchenreich verwandelte. Eigentlich wollte ich in "Barfuss" nur im Nachhinein meine Eindrücke und Empfindungen während diesem Erlebnis festhalten, und ich dachte nicht, dass irgendwer Außenstehendes sich je für diesen Text interessieren könnte.
Aber na ja, kurz darauf waren wir mit der Band auf der Suche nach interessanten und anspruchsvollen Texten, die sich vertonen lassen, und da habe ich eher probeweise mal "Barfuss" rausgekramt - und was soll ich sagen, die Jungs waren begeistert.
Im Nachhinein finde ich es sehr Schade, dass wir den Song "Barfuss" nie aufgenommen haben (obwohl wir ihn sogar live gespielt haben), denn es war ein sehr schönes, sphärisch und geheimisvoll klingendes Lied.

"Im Auge der Sonne" habe ich irgendwann, kurz nachdem ich den Liebsten kennen gelernt hatte, geschrieben. Es gab da eine Phase, in der mir plötzlich bewusst wurde, dass diese Beziehung mir bzw. uns beiden sehr viel mehr bedeutet, als ich ganz am Anfang gedacht hätte, aber statt mich darüber zu freuen, fand ich das erst mal eher unheimlich.
Ich hab dann Abends immer stundenlang mit dem Knosse (mit dem ich damals in der Kommune 3 gewohnt habe) zusammengesessen und drüber diskutiert, was denn da eigentlich mit mir los ist, dass ich immer so ängstlich und mißtrauisch bin. Dabei ist mir u.a. bewußt geworden, dass es bei mir einige unschöne Sachen bzw. Erlebnisse gab, die zwar schon sehr lange zurückliegen und die ich bislang stets erfolgreich verdrängt hatte, aber die nichtsdestotrotz noch immer irgendwo unterschwellig in mir schwelten und mich daran hinderten, einfach so unbeschwert anderen Menschen zu vertrauen.
Na ja, und bei dem Versuch, meine alten Ängste zu überwinden und meine Vergangenheit niederzuringen, ist dann eben "Im Auge der Sonne" entstanden.

Zu "Nacht" gibt es nicht so viel zu erzählen. - Das Gedicht ist in einer ähnlichen Situation entstanden wie "Im Auge der Sonne", d.h. ich war da gerade in meiner früheren Heimatstadt zu Besuch, konnte nicht einschlafen, weil ich ständig nervös und angespannt fühlte, und irgendwann merkte ich halt, dass das wohl daran liegt, dass mich immer noch Dinge beschäftigen, mit denen ich eigentlich schon längst abgeschlossen haben wollte.

Ihr seht also, alle 3 Texte sind so richtig schöne "Mädchen-Selbstfindungs-Gedichte"...


9.3.08 16:04


...du Wolfsgöttin, du Hundesohn...

-> Feeling:

So, heute gibt´s mal wieder eine Ankündigung für eine neue Ausschreibung des Wurdack Verlags - gesucht werden Märchen zum Thema "Mond":

Der Mond - geheimnisvoll, freundlich, aber auch Augenzeuge mancher Dinge, die besser verborgen bleiben sollten - ist das Thema unserer Märchenausschreibung. Gesucht werden klassische und moderne Märchen für Erwachsene, lustige und traurige Geschichten, nachdenkliche und rabenschwarze, in denen der Erdtrabant eine Rolle spielt. Nicht erwünscht sind Horror, blutige Gemetzel und wüste Sexorgien. Auch Science Fiction und Fantasy haben in diesem Buch nichts verloren: Wir suchen Märchen - einfach nur Märchen.
Autoren, deren Texte in das Buch aufgenommen werden, erhalten ein kostenloses Belegexemplar und können weitere Exemplare mit Autorenrabatt erwerben. Honorare können nicht gezahlt werden.

Umfang: 7000 Zeichen incl. Leerzeichen

Schriftart: Times oder Arial (eure Texte werden nicht besser durch bunte Riesenblasenbuchstaben)

Neue deutsche Rechtschreibung
Maximal zwei Texte pro Autor
Einsendeschluss: 30. April 2008

Einsendung als doc- oder rtf-Datei per Mail an folgende Adresse: hartmann.holle@t-online.de Bitte eine fünfzeilige Kurzvita sowie Namen, Adresse, Mail und Telefonnummer in der Datei am Ende des Märchens einfügen.
Herausgeber des Märchenbandes: Petra Hartmann und Judith Ott
 
(Und nein, diesmal habe ich selbst mit Jury o.ä. nichts zu tun. Aber da ich generell finde, beim Wurdack Verlag zu veröffentlichen ist eine großartige Chance, deswegen wollte ich euch diese Ausschreibung nicht vorenthalten. Mal schauen, ob mir auch noch was einfällt zu dem Thema...)

30.1.08 01:40


-> Feeling:

Ich wünsch euch allen einen angenehmen Jahreswechsel, was auch immer ihr gerade tut, und ein gutes Neues mit allem, was so dazugehört, damit ihr glücklich seid.

Cheers!


31.12.07 15:07


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung